Demo in Stuttgart am 20. Mai 2006

 

Am 20. Mai 2006 tummelten sich in der Stuttgarter Innenstadt nicht nur ein paar Fussballwütige, sondern auch ein paar wütende aber glänzend gelaunte Freizeitterroristen und notorische Unruhestifter. Anlass dazu eine landesweite Demo für den Erhalt und den Ausbau unkommerzieller selbstverwalteter Einrichtungen für Jugendliche und Erwachsene und gegen die Zwangsräumung und / oder Schliessung derartiger Einrichtungen wie jüngst die Ex-Steffi in Karlsruhe oder letztes Jahr des OBW 9 in Stuttgart. Klar, dass der Sash auch am Start war - und ein paar Fotos gemacht hat.

Zunächst einmal fanden sich alle mit revolutionärer Pünktlichkeit ca. eine halbe Stunde nach dem offiziellen Termin in der Lautenschlagerstrasse ein. Hier schon besonders auffällig: Das schunderwöne Piratenschiff, das den weiten Weg aus Schwäbisch Hall zu uns gefunden hat (ich hätte das Teil gerne auf der Autobahn gesehen ;-)

 

Man beachte, dass die Demospitze die stark verbreitete Ästhetik des so genannten "Schwarzen Blocks" aufnimmt, wenngleich der Rest des Demozuges einen sehr lockeren Charakter erhält und verbreitet. Hier setzt sich die Demo also gerade in Bewegung.

 

Zu erkennen die klar strukturierte Spitze des Demozuges, der lediglich ein paar unmotivierte Ordnungshüter vorausfahren, die sich leider nicht dazu bewegen liessen, der Form halber hinter dem Block zu fahren ;-)

 

Von vorne zeigt sich der Umzug von seiner ganzen Schönheit. Hinter dem schmalen Fronttranspi explodiert ein bunter Haufen und nutzt die Strasse in ihrer ganzen Breite, was natürlich auch alles voll legal und so war!

 

Dann kam man zu einem kritischen Punkt: Die CDU-Zentrale. Der Sitz des Löwen, die Höhle der Verdorbenen und natürlich - potenziell gefährdetes Objekt!

 

Zur Verdeutlichung: Das folgende Bild zeigt die Zentrale als die Demo noch ca. 250 m entfernt ist,

 

das nun folgende, als sie bereits auf bedrohliche 50 m herangenaht ist:

 

Aber wie nicht anders zu erwarten war, hatten die Ordungshüter die Sache voll im Griff. Im Übrigen war es überhaupt nicht zu erwarten, dass die CDU-Zentrale gestürmt wird, und vom Schreibtisch des Ortsvorsitzenden aus telefonisch die Weltrevolution ausgerufen wird. Stattdessen wurden Motorräder befreit, sogar einzelne Beamten, und man kann sagen, dass das Potenzial an Freiraum in Stuttgart enorm hoch ist!

 

Hier einmal das Schiff in Großaufnahme:

 

Die Polizei hatte bisweilen sonderbare Kräfte im Einsatz:

 

Dann ging es langsam zum Marktplatz, der bis dato etwas unbevölkert erschien. Hier spackte meine Kamera dann rum, ich will auf das folgende Bild dennoch nicht verzichten. Sieht aus wie das Bild einer eins a Überwachungscam, die in diesem Moment nur den Einzug von Team Green in die Arena erfasst.

 

Als wollte meine Kamera eine politische Aussage machen, ist es auf dem Platz beim Eintreffen der Demo auf einmal nicht mehr schwarz-weiss, sondern: Mit Farbe und buuunt!

 

Überraschenderweise war das Portal des Rathauses nicht bewacht, was dann zu einer spontanen Massenbesetzung führte, was uns die Polizei aber verbot. Hat nur niemand gehört ;-)

 

Es wurde also der ganze Marktplatz zum Kundgebungsplatz und selten viele Bürger waren erstaunt, verwundert und zugleich interessiert. Selbst böse Punk-Musik brachte die meisten nicht davon ab, den Haufen zumindest witzig zu finden, und es für eine gute Idee zu halten. Strike! Team Green hielt sich zurück

und als ich dann gegangen bin, war auch weiter nichts vorgefallen. Gut, ist jetzt keine umfassende Darstellung des Ganzen geworden, aber vielleicht freut sich ja der ein oder andere über die Bilder!


Der Euro ist erfunden worden, damit die Einkommen der Reichen nur halb so obszön aussehen.

(Octave)