Weihnachten und Silvester 2007

Man komme nicht umhin, von vornherein zu sagen, dass zu wenige Fotos gemacht wurden. Nicht nur das: Die paar, die Sash gemacht hat, sind auch noch rund herum scheiße geworden. Wenn man also nun abtaucht in die oberflächlichen Fischgründe der Silvesterparty 2007, so fördert man meistens das zu Tage: Pixel-Plankton! Dennoch sollte man auch ein paar der verwackelten Bilder hier reinpacken, schließlich verdeutlichen sie ja auch ein bisschen, wie wir in der WG den Abend wahrgenommen haben...

Vorneweg noch ein paar Bilder der letzten Tage, damit es hier drin nicht ganz so leer aussieht:

Unsere Umgebung war schon lange vor uns weihnachtlich gestimmt, was oftmals in Marzahn Ausdruck findet in einer Weihnachtsbeleuchtung, die - natürlich! - die des Nachbarn möglichst übertrumpfen muss.

Dass es bei uns mit der Besinnlichkeit nicht so weit her ist, sogar oftmals eher Besinnungslosigkeit vorherrscht, das konnte uns nicht schocken. Plätzchen haben wir dennoch gebacken, auch wenn es manches Mal verdächtig öko wurde. Jedem, der es - verständlicherweise - anzweifelt, sei dennoch versichert, dass die Teile super geschmeckt haben. Außerdem hatten wir auch bunte Plätzchen! Jawohl! In Bierflaschen-Form zum Beispiel! Wer hatte das sonst bitte? Hä? Hä? Eben...

Das Weihnachtsessen an Heiligabend war dann das einzige, was wir ernstlich genötigt waren, selbst zuzubereiten. Ralf weilte in Stuttgart, und Sophie und Sash waren die Tage über familiär... eingebunden. Also haben wir am Geburtstag von Ricky Martin ein kleines Festgelage angerichtet, das hauptsächlich drei Leute sättigen sollte: Sash, Sophie und Anni. Das erinnert ein wenig an ein älteres Bild aus der WG... in Form von Raclette haben wir diese Unmengen dann auch weitestgehend vernichtet - auch Dank der Hilfe von Nico, der sich zu später Stunde noch bei uns einfand.

Einen Weihnachtsbaum hatten wir auch...

Mit dem Auftauchen der grünhaarigen Partykanone war es dann schnell vorbei mit der vornehmen Besinnlichkeit, und spätestens nachdem er mit Ralf in Polen war um vernünftige Böller zu besorgen, war es mit der Ruhe auch noch vorbei. Vor Silvester musste das Zeug aber noch getestet werden, und so haben sich Nico und Sash eines schönen Abends aufgemacht um zu knallen... also nicht, was ihr jetzt wieder alle denkt. Unsere Nachbarschaft verfolgte das gleiche Hobby schon seit ein paar Tagen, und so sind wir los.

Die größten Verbündeten an diesem Abend waren die Zwille von Nico und die "Achtung!"-Böller, deren Sprengkraft uns ernstlich überraschte. Es grenzt an ein Wunder, dass beide Protagonisten noch nicht endgültig abgedankt haben, wenn man sich das im Nachhinein überlegt.

Mit diesen famosen Sprengkörpern, deren Name sicher herrührt aus den Erfahrungen alter polnischer Soldaten mit deutschen Handgranaten, haben die beiden zunächst durch pure Unachtsamkeit eine Radkappe auf der Wiese vollständig pulverisiert. Erschrocken ob dieser Wucht probierten sie kurz darauf, eine gefundene Decke umzugestalten.

Das Ergebnis kann sich sehen lassen!

Das nun folgende Action-Bild zeigt Nico mit seiner Zwille und einer "Kanonenkogel" ca. 0,03 Sekunden vor deren Explosion. Diese willkürlich gewählte Zahl sollte bedeuten, dass die Kugel noch dort explodierte, wo sie Sash fotografisch festgehalten hat.

Eine halbe Minute später: Nicos Zwille ist nicht mehr. Außerdem scheint der Schütze unter Ohrenschmerzen zu leiden. Kunststück. An alle Kinder: Kauft nur Böller mit CE-Zertifizierung! Oder verwendet eine schallgedämpfte Zwille, deren Leder euch vor schlimmeren Verletzungen bewahrt...

Aber ja, dann kam wirklich noch Silvester. Für uns alle! Wir hatten den harten Kampf, das ganze Jahr 2007, überstanden... Juhu! Zeit für eine Party!

Es waren nicht viele Leute da, das war auch zu erwarten. Am 30.12. kam Leini schon, und dann - an Silvester - beehrten uns vor allem Hanno, Anni, Tom und Peter. Eines der letzten scharfen Bilder zeigt Ralf und Hanno in der Küche. Schön zu sehen ist hier im Hintergrund die Bowle, die wir zu diesem feierlichen Zwecke vorbereitet hatten. Die grünen Stachel im Vordergrund...

...waren Nicos Haare. Derselbe hatte sich extra schick gemacht, damit seine alkohollastigen Eskapaden wenigstens durch gutes Aussehen wettgemacht würden. Ähm... naja. Erfolgreich wäre in diesem Falle nicht das Wort der Wahl!

Anni und Tom haben sich an der Bowle gütlich getan.

Ein großer Teil der anderen labte sich am noch halbvollen Kasten Sternburg von Nico. Hey! Es war auch anders Bier da! Im Eifer des Gefechts hat Hanno unsere Uhr Neville entführt und schon anderthalb Stunden vor dem allgemein anerkannten Termin das neue Jahr ausgerufen. Sash fühlt sich bei diesem Bild ein wenig geneigt, an eine Simpsons-Folge zu denken, in der Bart Rap-Star wird, aber wahrscheinlich lag Hanno eine Parodie zu diesem Zeitpunkt fern.

Wenn es eine Hymne zum Jahreswechsel gibt, dann ist das zweifelsohne "Der nackte Golfer" des international gefeierten Pop-Ensembles Knochenfabrik. Insbesondere die Intonation durch Nico befriedigte immer wieder den Wunsch aller anwesenden nach einem ruhigen besinnlichen Jahreswechsel. Bei einer seiner gefühlvollen Gesangsdarbietungen können wir ihn unten sehen. Hey, Hass ist auch ein Gefühl!

Aber Nico war nicht der einzige, der einen schönen Abend verbracht hat. Zu späterer Stunde (den letzten zwei des Jahres 2007) war die Stimmung trotz geringer Bevölkerung enorm gut, und Sash konnte endlich einmal ungestraft seinen neuen Boxen den Auslauf geben, den sie immer haben wollten. Prädikat: Donnernd! Es wurde also getanzt, gesungen und gelacht, und zu guter Letzt ist dann doch niemand wie geplant in Richtung Berlin City gecruist, sondern es wurde hier vor unserer Haustür mit Explosivkörpern um sich geworfen. Es blieb nicht nur bei Harmlosigkeiten, insbesondere Nico - wie Sophie geringfügig durch den Genuß einer Flasche Jägi enthemmt - musste desöfteren zur Ordnung gemahnt werden. Der wahrscheinlich einzige Mensch, der sich freiwillig in eine Hunderterbatterie explodierender Böller legt, hat aber den Jahreswechsel wider Erwarten auch überlebt.

Das Bild am nächsten Morgen ist recht erbärmlich.Ein Blick auf die Straße genügt, ein Foto von Nico haben wir uns erspart ;)

Zur Schadensbilanz: Nico hat einen ausgewachsenen Kater, litt unter Erbrechen und Humorlosigkeit, Sophie ist derzeit nicht in der Lage zu Laufen, da sie sich - wahrscheinlich bei einem Sturz - eine Verletzung zugezogen hat, die unerfreulicherweise durch dutzendweise auftretende blaue Flecken komplettiert wird. Sash hat sich in noch nüchternem Zustand den Fuß verstaucht und ist in eine Scherbe kleineren Ausmaßes getreten. Im Hof liegt Sprengut im Wert mehrerer hundert Euro, allerdings nur ein geringer Teil von uns. Der Briefkasten des Hausmeisters starb in den frühen Morgenstunden des ach so jungen Jahres.

Dem Rest geht es gut...

Bleibt zu sagen: Weitermachen! *plopp*

 


Man kann sich auch 'n Holzhammer selber auf 'n Kopf hauen...

(Sven)