Geschichte der Chaoze-WG

1. Wie alles begann:

(September 2002 bis September 2003)

Akteure:

Sven , Jörg

Nach zahlreichen Ankündigungen, die durch den gesamten Freundeskreis waberten, eine WG zu gründen, kam es im September 2002 endlich dazu: Jörg und Sven mieteten sich in der gerade mal 34 Quadratmeter grossen Wohnung rechts im zweiten Stock der Teichstrasse 6 ein. Dabei half ihnen ohne Frage der persönliche Kontakt zu René, dem Sohn von Dieter . Sie schafften es binnen eines Jahres, dass ihre Wohnung kaum noch zu begehen war vor lauter Material, dass sich im Laufe der Zeit angesammelt hatte. Während dieser Zeit kam es zu einigen netten Abenden, aber für eine echte Party oder etwas vergleichbares war die Wohnung dann eben zu klein. (Sash über diese Phase)

Besonderheiten:
  • Rumtopfsessions

2. Das Fundament wird gelegt:

(September 2003 bis Dezember 2003)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash , Felix , Steffi

Nachdem ein glücklicher Zufall es so will, dass der Vater von Dieter ( der Alte )seine Wohnung im zweiten Stock links räumt, beginnen zahlreiche Überredungsversuche seitens der beiden hier bereits Wohnenden. Im September 2003 beschliesst Sash aufgrund gesichert erscheinender finanzieller Verhältnisse endlich auch den Sprung aus dem Elternhaus zurück in den Stadtteil seiner Kindheit zu wagen. Mit ihm von der Partie: Felix, ein Freund zu Sven seit der Kindergartenzeit (oder so ähnlich). Sie werden von nun an die Wohnung - die bessere Hälfte beziehen (ohne sich zu kennen), die Sven und Jörg einst bevölkerten. Sven und Jörg ziehen in die Wohnung des Alten, helfen fleissig beim Umbau und sparen sich so einiges an Kohle. Sich zur Seite nehmen sie sich Steffi, eine Bekannte und Freundin. Die WG wird also auf beide Wohnungen erweitert. Auch wenn die beiden Wohnungstüren und die getrennten Mietzahlungen sie noch auseinanderhalten: Es wächst eine WG zusammen mit einem gemeinsamen Einkaufs-Budget und gemeinsamer Lebensführung. Bald aber sollte es zu den ersten Zerwürfnissen kommen: Steffi schien der anarchistischen Lebensweise nicht gewachsen zu sein. Selbst ihr kurzzeitiges Verhältnis mit Felix – im Übrigen der Bruch mit der einzigen damals existenten festgehaltenen Regel der WG (siehe WG-Regel )- bringt sie nicht dazu, zu begreifen, dass ein Leben in der Chaos-WG nicht nur ein Miteinander, sondern auch ein Füreinander ist.

Besonderheiten:
  • Legendäre Einweihungsfete am 2. Oktober 2003

3. Die Wand wird höher:

(Dezember 2003 bis Juni 2004)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash, Felix, Steffi, Ana

Mit Ana kommt nicht gerade ein Ruhepol in die WG: Zunächst nur als Gast, dann aufgrund ihrer Obdachlosigkeit als Quasi-Mitbewohnerin in Svens Zimmer, was dank des noch guten Verhältnisses der beiden auch mehr oder weniger glückt. Steffi zerbricht beinahe daran, dass sie mit Ana nicht auskommen kann, und zu guter Letzt flüchtet sie sich auch aufgrund einer Empfehlung der WG aus der Teichstrasse zurück zu ihren Eltern.

Besonderheiten:
  • Rumtopf-Party

4. Weitergebaut wird nicht:

(Juni 2004 bis September 2004)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash, Felix, Ana

Es bricht eine harte Zeit für die WG an: Steffi ist ausgezogen, und somit fehlt eine Person, die den fünften Teil der Miete zahlt. Man rettet sich mit verminderter Essens-Kohle über die Zeit. Vielleicht war das die erste Zeit, in der sich die Bewohner mal ein bisschen den Kopf zerbrochen haben über die gemeinsame Lebensführung. Man ist definitiv an den schweren Zeiten gewachsen, und somit passt das. Die Streitigkeiten mit Ana nahmen in der Zeit zu, und es brechen die wohl bisher härtesten Zeiten in menschlicher Hinsicht an. Auch der Umzug Anas in das Zimmer im ersten Stock bringt nur kurzzeitige Linderung. Fliegende Müllsäcke waren da nur die Spitze des Eisberges, der in der Errichtung eines ursprünglich nicht als solchen gedachten Schutzwalls gipfelte.

Besonderheiten:
  • Fette Streitereien

5. Kurzes Intermezzo:

(September 2004 bis September 2004)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash, Felix, Harun

Da er von zu Hause rausgeflogen war sehen wir in Harun einen neuen Mitbewohner. Doch nachdem er vier Tage in der WG zugebracht hat, zieht es ihn zurück zu seinen Eltern. Insgesamt hat er sich während dieser vier Tage ein paarmal bewegt, und jede Menge Daten aus dem Internet gezogen. Zu guter Letzt lässt er zwar einiges an Sachen hier in der WG stehen, nimmt aber Felix Laptop mit, was zu einem furiosen Ende dieser Verbindung führt. Finanziell haben wir gar nichts davon, und somit zieht sich die Durststrecke noch ein wenig.

Besonderheiten:
  • Harun

6. Die Suche geht weiter:

(September 2004 bis September 2004)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash, Felix

Es dauerte nicht lange, bis Jörg wieder darauf aufmerksam machte, dass Phil ein Zimmer sucht. Die Motive wollen wir an dieser Stelle besser nicht hinterfragen ;-) Obwohl Sven sie beispielsweise gar nicht kannte, waren wir uns nach dem bisweilen amüsant anmutenden Gespräch mit ihr und ihrem Vater einig, sie in unsere Reihen aufzunehmen.

Besonderheiten:
  • Eigentlich nix

7. Die WG blüht auf:

(September 2004 bis Dezember 2004)

Akteure:

Sven, Jörg, Sash, Felix, Phil

Mit Phils Einzug erreicht ein neuer Freundeskreis die Chaoze-WG. Z.B. Alex , Lulu , u.v.a., so werden wieder einige gemütliche Abende verbracht, und wenn es nur mit der Minimal-Ausstattung eines Kasten Biers ist. Die Nächte werden wieder länger, und es beginnt sich abzuzeichnen, dass Jörg auszieht. Es beginnt die Planung und Durchführung eines radikalen Umbaus. Die Küche in der kleinen Wohnung muss zugunsten eines Wohnzimmers weichen und Haruns Möbel werden weitestgehend in den Umbau integriert...

Besonderheiten:
  • Die zwei legendären Parties am 15. Oktober und am 10. Dezember 2004

8. Der ganze Irrsinn wird quadriert

(Dezember 2004 bis November 2005)

Akteure

Sven, Sash, Felix, Phil, Vera

Erst im Januar wurde die WG in Chaoze-WG umbenannt. Dies hatte eigentlich nur einen einzigen Grund: Die Domain www.chaos-wg.de war bereits vergeben. Und was sind schon zwei Buchstaben? Aber erst brach über die ach so fröhliche Zeit der Schock herein: Phil sollte / wollte wieder ausziehen. Das aber hatte sich glücklicherweise recht bald erledigt und verschob sich bis in den November 2005. So wurde fleissig mit kräftigen Vereinen, äh... vereinten Kräften erstmalig das Design der WG in Angriff genommen, das Wohnzimmer mal vorläufig fertiggestellt und auch sonst lebten alle glücklich und zufrieden... nur Sven war hin und wieder gestresst, aber bis auf ihn haben sich alle daran gewöhnt :D So langsam nahm die durchschnittliche Besucherzahl zu, und das ging so weit, dass wir im Durchschnitt eigentlich immer mindestens einer mehr in der Wohnung waren. Das ist zwar finanziell nicht immer so leicht gewesen, aber das Wohlbefinden stieg ja auch. Es zeichnete sich zunächst die Gründung der Chaoze-WG Junior mit Felie und Steffi ab. Diese Planungen verebbten letztlich in der Auszugswelle, die die WG im Winter 2005 traf. Die Gerüchteküche schäumte über vor lauter tatsächlichen und vermeintlichen Beziehungen und Krisen, und erstmals wird wirklich Wert auf die Sauberkeit in den heiligen Hallen gelegt, was zu 99% Vera zu verdanken ist. Es manifestiert sich die Verschmandung , die exzessive Telefonnutzung und so vieles unbeschreibliches... der bisherige Höhepunkt!

Besonderheiten:
  • Erhöhtes Cop-Aufkommen bei den Parties am 9. September und 8. Oktober 2005
  • Sessions , große Runden in allen erdenklichen Räumen

9. Kurz und weg

(November 2005 bis Februar 2006)

Akteure

Sven, Sash, Felix, Vera, Ilka, Felie

Mi mehr als abenteuerlichem Stress zieht Ilka in die WG ein, bleibt aber zunächst nur für 5 Tage. Dann geht's ab nach Mexico. Es entsteht ein wilder Wirbel an finanziellem Quark, aber irgendwie meistert die WG das, auch weil Felie im Januar bereits einzieht, obwohl Felix noch nicht ausser Landes ist. So beginnt eine offizielle Sechser-WG, die durch Ilkas Abwesenheit allerdings eine normale Chaoze-WG bleibt.

Besonderheiten:
  • Eigentlich nix

10. Mehr Milch

(Februar 2006 bis August 2006)

Akteure

Sven, Sash, Vera, Ilka, Felie

Obwohl lange vermutet wurde, dass sich die WG um diesen Zeitraum herum auflöst, kam es anders, und die WG wurde in ihrem üblichen Chaos fortgeführt. Es kam zu denkwürdigen Abenden, wie zum Beispiel dem so genannten Jägi-Abend , und zeitweise war jeden zweiten Tag so etwas wie eine kleine Spontanparty in der WG vorzufinden. Dabei kam es vor allem zu lustigen Auseinandersetzungen zwischen Alex und Ilka, aber auch andernorts wurde gestritten. Die Planungen, die WG aufzulösen verliefen im Sand, und als Sven dann überraschend eine Wohnung ein paar Straßen weiter fand, wurde beschlossen, dass Sophie - die sowieso vorübergehend nach Stuttgart wollte - hier einzieht. In diesen Zeitraum fallen also die Gründungen der Kuschel-WG und der Prügel-WG ? .

Besonderheiten:
  • Jägi-Abend und WG-Gründungen

11. Umschwungsplanungen

(August 2006 bis November 2006)

Akteure

Sash, Vera, Ilka, Felie, Sophie

Nun zog Sophie also ein und Sven aus. Von den WG-Gründern war nun also keiner mehr in der WG, nimmt man die große WG als Maßstab nur noch Sash. In dieser Zeit ist es in der WG langsam aber sicher immer ruhiger geworden, es begann der harte Teil der Renovierungen von Veras und Felies Wohnung, kurz: Es warf der Auszug seine Schatten voraus.

Besonderheiten:
  • Eigentlich nix

12. Leere Bude

(November 2006 bis Dezember 2006)

Akteure

Sash, Ilka, Sophie, Ralf

Die neue Ära begann völlig unpassend mit einem Knall: Kaum dass Ralf eingezogen war, gab es eine fette WG-Party, die zwar für WG-Verhältnisse im Rahmen verlief - dies aber auch wegen der konsequenten Einhaltung der Lärmschutzbestimmungen. Schliesslich war es die erste Party, von der auch Dieter schon im Voraus wusste. Der guten Laune hat das dennoch keinen Abbruch getan. Ab da wurde es dann sehr ruhig in der WG. Offiziell war es schon ein Bewohner weniger, dann ist Ilka zudem nochmal in die Ferne aufgebrochen und Ralf ist dank seiner Arbeit sowieso fast nie zu Hause gewesen. Mit anderen Worten: Sash und Sophie haben quasi zu zweit die Wohnung für sich gehabt. Erst einen Monat später hatten wir dann mit Sandra eine neue Mitbewohnerin gefunden.

Besonderheiten:
  • Fette Party am 11. November 2006

13. Knödelei im Quadrat

(Dezember 2006 bis April 2007)

Akteure

Sash, Ilka, Sophie, Ralf, Sandra

Wenn auch das neue Jahr mit einigen hormonell bedingten Schwierigkeiten begann, so entwickelte sich doch schnell ein neues Ausmaß der Verschmandung. Erstmals klappt die Pfand-Regulierung (auch wenn es für Außenstehende immense Probleme zu geben schien), es wird quasi der halbe Januar im Adler verbracht um ein paar Flaschen Schnaps zu bekommen und Marco wird zum wiederholten Mal inoffizieller Mitbewohner der WG.

Besonderheiten:
  • Gründung des KKC
  • Fetteste Pfand-Action ever am 22. Februar 2007
  • Bad-Taste-Party am 24. Februar 2007

14. Spaß kann gehen

(April 2007 bis Juni 2007)

Akteure

Sash, Ilka, Sophie, Ralf, Sandra

Die WG ist gespalten worden durch Spannungen, und insbesondere einer Person scheint das Leben in der Chaoze-WG keinen Spaß mehr zu machen. Ilka war die erste Person, die in der WG ihr Essensgeld von den anderen abkoppelt. Es ist langsam klar, dass die WG sich im Oktober 2007 auflösen wird, bzw., dass die nachfolgenden WG's nicht mehr in der Teichstraße 6 hausen werden.
In letzter Konsequenz zieht Ilka aus, was den Rest nicht wirklich stört, da sie seit sie aus Mexico zurück ist, nichts konstruktives mehr beigetragen hat zur Existenz der WG und sich ihretwegen nur Schweigen breit gemacht hatte.

Besonderheiten:
  • Große WG-Umfeld-Delegation reist zu den Anti-G8-Protesten nach Rostock

15. 5 der Kohle wegen

(Juni 2007 bis Juli 2007)

Akteure

Sash, Sophie, Ralf, Sandra, Jessica

Nachdem Ilka sich aus der WG verabschiedet hatte und uns auf einem durch sie verschuldeten finanziellen Trümmerfeld zurückgelassen hat, passierte das nächst-logische: Die Stimmung kippte, und trotz aller Kohlesorgen besserte sich die Laune aller anwesenden enorm. Um das Desaster in der Kasse auszugleichen zog erstmals eine uns unbekannte Person ein: Jessica. Jessica war eine Kollegin von Ralf, die eigentlich nur einen Schlafplatz benötigte, und sonst so gut wie nie anwesend war. Sie hat für das Ex-Zimmer von Ilka, Phil, Harun, Steffi 150 € gezahlt und uns heftigst damit geholfen. Ende Juli ist sie aber schon wieder ausgezogen, und in diese Zeit sind keine nennenswerten Ereignisse gefallen.

Besonderheiten:
  • Eigentlich nix

16. Umzugsstress

(August 2007 bis Oktober 2007)

Akteure

Sash, Sophie, Ralf, Sandra

Nach Jessicas Auszug bereitet sich auch die WG immer mehr auf den ihrigen vor. Die Wohnung in der Teichstraße ist gekündigt, Ralf, Sash und Sophie bemühen sich um eine Wohnung in Berlin, Sandra sich um eine in Stuttgart. Das Ende der ursprünglichen WG gestaltet sich furios und kurios. Arbeitsverhältnisse werden gekündigt, die Wohnung wird umgegraben und nebenbei wird geplant für die Neugründung von Ralf, Sophie und Sash in Berlin.

Besonderheiten:
  • Abschiedsparty am 2. Oktober 2007

 

(die Geschichte muss noch fortgeführt werden!)


Ich bin eine Windmühle...

(Sophie)